JUNGS

Berlin, 2012




Kevin Fuchs fand in verschiedenen Berliner Jugendklubs die Modelle für seine Serie „Jungs“. Wie bereits der Titel verrät, beschränkt er sich bei seiner konzeptionellen Portraitarbeit auf einen ganz bestimmten Personenkreis. Die Jungen, die Fuchs vor selbst gewählten einfarbigen Hintergründen fotografierte, blicken direkt in die Kamera. Der Bildausschnitt lenkt die vergleichende Analyse ganz auf das Gesicht der Portraitierten. Man spürt bei den Abgebildeten die Konzentration auf den Prozess des Fotografierens und dass sie sich ernst genommen fühlen. Da es kaum Verweise auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe oder sozialen Schicht gibt, können die Portraitierten keinem eindeutigen sozialen Kontext zugeordnet werden. Dadurch wird aber die individuelle Persönlichkeit stärker in den Vordergrund gerückt. Die scharfe, detailgenaue Wiedergabe der Gesichter und die konsequent durchgehaltene frontale Ansicht weisen eine Ähnlichkeit zu erkennungsdienstlich nutzbaren Passfotografien auf. Jedoch unterscheiden sich die Portraits auch wieder deutlich von den zur Identifizierung dienenden Bildern durch das übergroße Format und die leuchtende Farbigkeit der Hintergründe.  
Text: Carmen Schliebe
2012
centre d'art passerelle, Brest
— vous ne pouvez jamais être sûr (group show)



 
2013
Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus — Ihr könnt euch niemals sicher sein (group show)



© Kevin Fuchs — Berlin